Ethische Fragestellungen

Weshalb bittet eine gemeinnützige Organisation wie Jugend Eine Welt Österreich um eine Bitcoin-Spende?

Bitcoins sind eine werthaltige „Sache“, wie Gemälde, Kunstgegenstände, Immobilien, etc. Alles, was in Euro umgetauscht werden kann, hilft einer auf Spenden angewiesenen Hilfsorganisation, Projekte und Programme im Bereich Sozial- und Entwicklungszusammenarbeit zu unterstützen. Jeder, der einen Beitrag dazu leisten möchte, ist herzlich dazu eingeladen! In welcher Form Sach- und Vermögenswerte uns erreichen, ist erst einmal nebensächlich. Wichtig ist für uns die Umtausch- bzw. Verkaufsmöglichkeit. In der Praxis benötigen wir leicht konvertierbare Währungen, zumeist Euros oder Dollar.

Kryptowährungen sind im Moment eine stärker werdende Ergänzung zu den klassischen Währungen.
Möglicherweise können in Zukunft irgendwann auch Spendenüberweisungen direkt an Projekte erfolgen, wenn rechtliche und ethische Fragen dazu gelöst sind und diese Form der Vermögensweitergabe eine akzeptierte und rechtlich gesicherte Stellung hat.

Wir glauben, dass es Menschen in der Kryptowährung-Community gibt, die mit denjenigen teilen möchten, die keine Möglichkeit dazu haben, sich mit solchen modernen Zahlungsmitteln wie Kryptowährungen, auseinanderzusetzen.

Die Bewertung von Kryptowährungen aus ethischer Perspektive

Kryptowährungen wie der Bitcoin haben in der Vergangenheit durch immense Kurssteigerungen für Aufsehen gesorgt. Manche Menschen haben Kryptowährungen gekauft und gewonnen, anderen haben gekauft und verloren. Das Risiko wird in allen Medien kommuniziert. Dieser junge Markt wird nicht in allen Bereichen entsprechend reguliert. Staatliche Kontrollstellen wie Bankenaufsicht wissen noch nicht, wie sie dieses Phänomen behandeln sollen. Es ist wichtig, dass sich Interessenten gründlich mit der neuen Technologie auseinandersetzen um auch zu erkennen, wo Gefahren liegen.

Aber auch Chancen werden immer wieder genannt. In vielen Entwicklungsländern gibt es Menschen, die kein Bankkonto besitzen. Ein internetfähiges Endgerät, wie ein Smartphone, reicht aus, um aktuell vom Finanzmarkt ausgeschlossenen Personen via Bitcoin einen Zugang zu einem funktionierenden Finanzsystem zu geben.